Nach dem zweiten Weltkrieg wurde die Start- und Landebahn 07R/25L im Jahr 1949 mit einer Länge von 1900 Länge und 60 Meter Breite am Flughafen München in Betrieb genommen, im Jahr 1958 in gleicher Bauweise um 700 Meter verlängert.

Der erste Teilabschnitt aus dem Jahr 1948 wies allerdings knapp 15 Jahre nach dem Bau erhebliche Oberflächenschäden auf: Risse und Ausbrüche an den Fugen, Abschnittsweise lag auch die obere Betondecke hohl. Seit 1965 waren daher in den nächtlichen Betriebspausen von etwa 2 bis 3 Stunden Sanierungen an der einzig befestigen Riemer Start- und Landebahn 07R/25L vorgenommen worden, um damit die Betriebssicherheit aufrechterhalten zu können.

Der Schadenumfang nahm jedoch rasch zu und eine Generalinstandsetzung schien zunehmend die Lösung des Problems zu sein. Eine Expertengruppe wurde einberufen, das Gutachten ergab: Die Sanierung sollte vollständig für die gesamte S/L Bahn erfolgen. Die Expertengruppe empfahl, die Generalinstandsetzung während einer 3-wöchigen Totalsperrung des Flughafens München durchzuführen, da eine ausschliesslich nächtliche Vollsanierung im Bezug auf Sicherheit und Gewährleistung des Flugbetrieb am Münchner Flughafen unsicher schien.

Unter der Oberleitung von Diplom-Ingenieur Rudi Pohlmann, arbeiteten etwa 400 Arbeiter an der 210.000 m² großen Baustelle – durchgehend in Doppelschichten (a 12 Stunden). Stündlich wurden knapp 900 Tonnen Mischgut in den 5 Mischanlagen hergestellt und verarbeitet. Letztlich wurden für die neue 2804 Meter lange und 60 Meter breite Start- und Landebahn am Riemer Flughafen etwa 138.000 Tonnen Baumaterial verbraucht.

Am 01. September 1969 landete gegen 0:05 Uhr, die „Schwabing“ eine BAC One-Eleven (D-ANDY) der Bavaria Fluggesellschaft als erste Maschine nach der Generalinstandsetzung“ am Flughafen München.

Gewusst?

Im Osten der neue Messe München, befindet sich heute noch ein Rest der Riemer Start- und Landebahn die 1969 zuletzt saniert wurde. Dieses Teilstück wurde für die BUGA 2005 erhalten, bzw. quadratisch zugeschnitten (war vorher noch etwas länger). Das Reststück SLB ist im Riemer Park und daher regulär nur zu Fuß, mit dem Radl erreichbar.