Am 22. November 1949 kann neben dem Flughafenrestaurant mit Festsaal, dem Bierstüberl und der Sonnenterrasse, sowie 10 neuen Hotelzimmern direkt im Flughafen, die 1907 Meter lange und 60 Meter breits neue Start- und Landebahn des Flughafen München in Betrieb genommen werden.

Auf der neuen Runway welche in bituminöser Bauweise gefertigt und in einem Spezialverfahren gehärtet wurde, können Flugzeuge mit einem Startgewicht von bis zu 140 Tonnen starten. Für den 5 Monate andauernden Bau der Bahn wurden mit 350 Arbeitern unter der Führung des Münchner Straßenbauamtes rund 160.000 Kubikmeter Erde bewegt.

Der gesetzte Fertigungsstellungstermin vor der drohenden Frostperiode schien aber bis zuletzt unklar: Am 18. November 1949, also 4 Tage vor dem geplanten Eröffnungstermin, schreibt die Geschäftsführung des Flughafen München-Riem GmbH an das Referat für Wirtschaft und Verkehr der Landeshauptstadt München:

Mr. Daily hat den zur Zeit auf Hochtouren arbeitenden Leuten der jetzt noch beschäftigten Baufirmen wiederholt Versprechungen gemacht, dass wenn sie pünktlich fertig werden, sie Bier und Schnaps erhalten würden. Er wurde heute nochmals von einem Vorarbeiter an die Einlösung seines Versprechens erinnert. Wir schlagen daher vor, über die Firmen die Arbeiter zu Feier einzuladen und ihnen anschließend in der Abfertigungshalle pro Kopf 2 Maß Bier und 5 Zigaretten zu geben. Es handelt sich um ca. 60 Arbeiter.

2 Maß Bier kosten 2,40 DM und fünf Zigaretten kosten 0,50 DM. Für 60 Personen würde das einen Betrag von 174,00 DM ausmachen.

Flughafen München Riem GmbH

Die „MASSVOLLE“ Beschleunigung verfehlte das Ziel nicht….

Die Eröffnungsfeier begann um 14:00 Uhr unter musikalischer Begleitung des Kammerochesters des Händel-Konservatoriums München unter der Leitung von Kapellmeister Karl Hackel. Im Anschluss daran erfolgte die Begrüßung der Ehrengäste durch Staatsminister Otto Frommknecht. Weitere Ansprachen folgten von Thomas Wimmer, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt München. Auch der Chef der zivilen Luftfahrtabteilung HICOG (High Commissioner of Germany), Mr. Johnsen sowie der amtierende Ministerpräsident Dr. Hans Ehard.

Gegen 15:00 Uhr zerschnitt Oberbürgermeister Thomas Wimmer das Sperrband und gab damit die neue Start- und Landebahn in München frei. Das erste startende Flughzeug war ein Convair Liner der holländischen KLM, die diese Maschine für einen Rundflug der Ehrengäste bereitstellte.