Bereits seit Ende des 19. Jahrhunderts bot das Münchner Oberwiesenfeld eine Landefläche für Ballone und Luftschiffe. Mit dem verstärkten Aufkommen der Flugzeuge wurde der Flugplatz Oberwiesenfeld ab 1909 als militärischer Flugplatz genutzt, ab 1920 fungierte dieser auch für den zivilen Luftverkehr. Der Flugplatz Oberwiesenfeld konnte jedoch den stetig wachsenden Anforderungen des Luftverkehrs nicht gerecht werden: So war beispielsweise das Flugfeld nicht eingezäunt, wodurch es zu Störungen durch Schaulustige kam und auch eine Zollabfertigung für den internationalen Luftverkehr schlichtweg unmöglich machte.

1927 erteilte der Münchner Stadtrat daher einen Planungsauftrag für den Ausbau des Flugplatz Oberwiesenfeld zu einem „Flughafen 1. Ordnung“. Dabei wurde das Gelände nördlich des Nymphenburg-Biedersteiner Kanals als Flugplatz deklariert.

4 Jahre später, am 03. Mai 1931 wurde der erste, voll funktionsfähige Flughafen München in Oberwiesenfeld mit einem Großflugtag und knapp 100.000 Besuchern gefeiert.

In den vergangenen 4 Jahren wurden eine große Flugzeughalle, sowie Abfertigungs- und Verwaltungsgebäude teils in Holzbauweise errichtet.

Aber schon kurz nach der feierlichen Eröffnung stellt sich heraus, dass der Flughafen Oberwiesenfeld aufgrund deutlicher Fortschritte in der Luftfahrt, mittelfristig die Kapazitätsgrenzen erreichen wird. Wurden im Jahr 1932 noch etwa 16.000 Fluggäste in Oberwiesenfeld abgefertigt, verdreifachte sich die Anzahl der jährlichen Fluggäste in den kommenden 5 Jahren auf etwa 40.000 Fluggäste pro Jahr. Da eine Erweiterung des Flughafens Oberwiesenfeld wegen dessen Lage nicht möglich war, wurde 1936 ein Gelände südlich der Ortschaften Riem und Feldkirchen und nördlich von Kirchtrudering und Haar zum Neuen Flughafenstandort bestimmt.

Nach der Verlagerung des Flughafen München nach München Riem, blieb der Flughafen Oberwiesenfeld weiter in Betrieb und wurde von 1945 bis 1957 von der US-Armee genutzt. Der private Flugbetrieb auf dem Oberwiesenfeld wurde 1968 endgültig eingestellt, da das Gelände für den Olympiapark der Olympischen Sommerspiele 1972 benötigt wurde.