Flugzeugabsturz München 1987: Sportflugzeug stürzt auf FastFood Restaurant in der Wasserbuger Landstraße in München-Trudering

Am 11. August 1987 stürzte gegen 15:28 Uhr eine Piper „Cheyenne II“ mit der Kennung „D-ILRA“ auf der Wasserburger Landstraße auf Höhe Nikolaus-Prugger-Weg ab, verfehlte dabei nur knapp die dort gelegene ARAL Tankstelle, streifte einen Linienbus der Linie 192 des ehemaligen MVV München und stürzte in das McDonald’s-Restaurant an der Wasserburger Landstraße. Das Restaurant wurde dabei total zerstört und später an gleicher Stelle wieder aufgebaut

9 Menschen starben, 30 weitere Personen werden teils schwer verletzt.

Die Flugunfalluntersuchungsstelle stellte später fest, dass sich die auf einem Checkflug befindliche Piper Cheyene in ca. 60 Meter Höhe befand, als der Prüfer des Luftamtes einen Triebwerksausfall simulierte. Der Prüfer zog dabei dem erfahrenen Cheyenne-Piloten ohne Ankündigung in einer völlig unpassenden Situation ein Triebwerk in den Leerlauf. Dieses Manöver führte letztlich zum Absturz der Piper Cheyenne II.

Ein Gedenkstein an der Bushaltestelle Nikolaus-Prugger-Weg Trudering erinnert seit 1992 an das Unglück mit der PA-31 T-620 Cheyenne II. Zyniker tauften die Mc Donalds Filiale in der Wasserburger Landstraße nach dem Unglück in Mc-Fly bzw. Fly-In