Am Freitag, den 6. März 1970 verunglückte der Gründer der Bavaria Fluggesellschaft Max Schwabe mit seiner Handley Page HP-137 Jetstream 1 (D-INAH) Nahe des Touristenort St. Moritz.

Die am Flughafen München gestartete Jetstream erlitt im Landeanflug, etwa 3 km vor dem Schweizer Flughafen St. Moritz-Samedan einen Turbinenschaden an Triebwerk 1 und wurde dadurch manöverierunfähig. Der erfahrene Pilot und ehemalige Europameister im Kunstflieger Max W. Schwabe verlor dennoch die Kontrolle über die Maschine, die infolgedessen vor dem Landziel Engadin Airport – übrigens dem höchstgelegenen Flughafen Europas (1’707 m ü. M.) – abstürzte.

Die zwei Besatzungsmitglieder und alle neun Passagiere kamen bei dem Unglück ums Leben. Unter den Opfern befand sich neben dem Bavaria-Gründer Max Schwabe auch dessen Familie.